Anfälligkeit

Aus World of Dungeons - Enzyklopaedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Erklärung

Anfälligkeiten verändern den Schaden an einem Ziel oder ermöglichen erst einen Schaden.
Klassische Beispiele sind z.B:

  • Ein Baum ist anfällig gegen Feuer
  • Skelette sind durch heiligen Schaden verwundbar

Jeder Schaden, der angerichtet wird, hat einen bestimmten Wert, modifiziert durch Fähigkeit des Helden, Rüstung des Opfers etc..
Dieser Wert wird nun vor der Verrechnung mit den Hitpoints durch die Anfälligkeit gegen die Schadensart(en) modifiziert.
Im Normalfall ist diese Anfälligkeit 100. Der Schaden wird dann 1:1 umgesetzt.

Wenn ein Gegner im Kampf weniger oder mehr Schaden durch Anfälligkeiten erhält, so wird dies im Kampfbericht rechts beim Schaden angezeigt.

Beispiele

Beispielwerte:

  • ist die Anfälligkeit 0%, ist man immun gegen die Schadensart
  • ist die Anfälligkeit 100 (was normal der Fall ist), bekommt man den angerichteten Schaden ab
  • ist die Anfälligkeit 150, erhält man 1,5x soviel Schaden

Beispielsituationen:

  • ein Held ist beispielsweise mit 100 gegen Hieb-/Schneid- und Stichschäden anfällig (also bekommt ganz normal Schaden ab)
  • Ein Held ist immun gegen heiligen Schaden, denn er hat normal immer eine Anfälligkeit von 0%
  • Eine Öllampe reagiert empfindlich auf Feuer und hätte vermutlich eine Anfälligkeit von 1000% gegen Feuerschaden
  • Eine massive Gittertür ist schwer mit Stichwaffen zu beschädigen, daher wäre eine Anfälligkeit von 50% denkbar

Beispiel anhand des Gegenstandes "Chirumas Zeichen":

Normalerweise ist ein Held (und auch die meisten Monster) immun gegen heiligen Schaden, haben also 0% Anfälligkeit gegen Heiligen Schaden. Chirumas Zeichen soll nun aber dafür sorgen, das eine Anfälligkeit gegen heiligen Schaden entsteht. Um das zu erreichen, verfügt der Gegenstand über einen Bonus von +150.

Das bedeutet, dass beim Helden zunächst die 0% berechnet werden, dann wird auf die Anfälligkeit 150 addiert, was im Ergebnis 150 ergibt. Eine Anfälligkeit von 150 bedeutet, dass man empfindlich auf diese Schadensart reagiert.
Wenn ein Held mit Chirumas Zeichen durch heiligen Schaden betroffen wird, dann wird das Schadensergebnis mit 1,5 multipliziert.
Wenn der Held also normalerweise 10 Punkte bekommen würde, so erhält er im o.g. Beispiel 15 Punkte Schaden.
Chirumas Zeichen sollte also mit Vorsicht benutzt werden.

Rechenbeispiel

Wenn dein Gegner eine Anfälligkeit von 110% gegen Feuerschaden hat, und du dann eine Fertigkeit einsetzt, welche +25% Anfälligkeit beim Gegner bewirkt, so ist die neue Anfälligkeit 137%:
110 x 1,25 = 137,5 (abgerundet) --> 137 wird als Anfälligkeit im Spiel zu 137%

Vorsicht:

Auch hier gilt die generelle Unterscheidung zwischen festen Boni (+10) und prozentualen Boni (+10%).
Ein Held mit zwei Gegenständen mit -5% auf Anfälligkeit für Feuerschaden und einem Gegenstand mit -10 auf die Anfälligkeit erhält also:

100 (normale Anfälligkeit) * 0,95 (Gegenstand 1) *0,95 (Gegenstand 2) -10 (Gegenstand 3) =
90,25 - 10 = 80,25

Beeinflussung von Anfälligkeiten

durch Fertigkeiten

durch Gegenstände

negativ:

  • Chirumas Zeichen
  • Guhmyhandschuhe
  • ZapZap-Stein

negativ & positiv:

  • Vinuris, die Brandklinge


Meine Werkzeuge
World of Dungeons