Ezantohs Bote - II /08

Aus World of Dungeons - Enzyklopaedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zu Seite 2

Inhaltsverzeichnis

Prolog

Was ein Glück, dass alle Vorbereitungen umsonst waren. Die Besen, Fackeln und Mistgabeln kann die Redaktion also wieder einpacken und verstecken. Der Fehlerteufel hat uns glücklicherweise weitestgehend verschont, auch wenn es an der einen oder anderen Stelle mal einen Zahlendreher gab, der aber geschwind von unseren Zauberfeen beseitigt wurde. Alles in allem war die vergangene Ausgabe eine gelungene und informative Ausgabe, wie nicht nur die Redaktion resümiert hat. Aber auch diese Ausgabe hat es in sich. Überzeugt euch selbst.

DeNito


Neues Initiativesystem

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe - am 15. Mai ist ein neues Initiativesystem auf die Welten übertragen worden! Kurz vor Redaktionsschluss ließ das noch einmal große Hektik aufkommen, denn es ließ sich kaum jemand finden, der nicht noch mit dem Feinschliff an dem einen oder anderen Artikel beschäftigt war.

Zunächst einmal müssen wir klären, wie das alte Initiativsystem überhaupt funktioniert. Denn ohne das verstanden zu haben, wird man das neue ebenfalls nicht verstehen, Das alte spielt nämlich keine unerhebliche Rolle im neuen System. Ein Beispiel: Ein Held hat zwei Aktionen, die zweite Aktion folgt mit der Hälfte der Ausgangsinitiative. Ist Aktion 1 bei Initiative 90 gekommen, so kommt die zweite Aktion bei Initiative 45 (also bei der Hälfte). Hat ein Held drei Aktionen schaut es wie folgt aus:
Die erste Aktion kommt bei 90. Die zweite Aktion findet bei 60 statt, die dritte bei 30.
Für die Mathematiker unter uns schaut das alte System so aus:
Initiative von Aktion x = Startinitiative / Anzahl Aktionen * (Anzahl Aktionen + 1 - aktuelle Aktion)
Um die Werte aus unserem Beispiel einmal zu beweisen:
Initiative von Aktion 2 = 90 / 3 * (3 + 1 - 2) = 60
Initiative von Aktion 3 = 90/ 3 * (3 + 1 - 3) = 30

Auf dem Weg zu einem neuen System testete man ein neues System. Dort kam die nachfolgende Aktion immer bei der Hälfte der vorangegangenen Initiative. Bei zwei Aktionen käme die erste bei 90, die zweite bei 45 - genau wie im alten System auch. Erst ab drei Aktionen änderte sich etwas:
Die erste Aktion bei 90, die zweite weiterhin bei 45 und die dritte (gerundet) bei 22. Dieses System nahm aber keinerlei Rücksicht mehr auf die Anzahl der Aktionen eines Helden, sondern halbierte jede kommende Aktion einfach. Durch das Halbieren wurde der Effekt, dass sich viele Aktionen am Ende einer Runde stauen, noch verschärft. Daher war dieses System keine Lösung.

Wir führten ein Interview mit dem Namensgeber des neuen Systems, zenne. Er ist Moderator im Hasardeurforum und Tester auf der Testwelt. World of Dungeons ist er schon seit mehr als drei Jahren treu. Wir haben ihn über die Entstehung des neuen Systems, die möglichen Effekte und was das neue System für seine Helden bedeutet ausgefragt.


   
<DeNito> Erstmal vorab: hast du schon viel Lob oder Kritik in Nachrichten von Spielern bekommen?
<zenne> Nein, bisher noch nicht.
<DeNito> Wie seid ihr auf der Testwelt vorgegangen? Wie seid ihr dann schlussendlich zum jetzigen neuen Initiativesystem gekommen?
<zenne> Also, herbert_ hatte erstmal 2 verschiedene Systeme vorgestellt, die getestet werden sollten. Wir haben uns dann Gruppen in verschiedenen Stufenbereichen gebastelt und angefangen zu testen. Jedoch konnte uns keines dieser Systeme überzeugen. So gab es Monster mit 10 und mehr Aktionen, die plötzlich 80% davon nach der Gruppe und bei Initiative 0 hatten.

Ich habe mich dann an der Uni mit einem Bekannten über das Problem unterhalten, dass wir eine Funktion brauchen, die a) recht schnell abfällt, aber b) nicht zu flach im unteren Bereich wird. Er schlug mir vor das arithmetische Mittel von beiden [Anm. d. Red.: das alte System und das "50%-System"] Funktionen zu nehmen, da dadurch die Vorzüge beider Systeme zur Geltung kommen.

<DeNito> Und wie verliefen die ersten Tests mit diesem neuen System?
<zenne> Der Test verlief dann recht zufrieden stellend. Mit dem System ist weiterhin eine offensive Taktik möglich, aber es ist halt schwieriger.
<DeNito> Was war das Ziel der Tests? Was wolltet ihr damit bezwecken?
<zenne> Ziel war es die großen Spitzen bei hoher Initiative und vielen Aktionen etwas herauszunehmen.

Wenn man zum Beispiel früher nur etwas schneller war als der Gegner und dabei auch noch deutlich mehr Aktionen hatte, konnte man extrem viele Aktionen an den Mann bringen ohne dass dieser reagieren konnte. Dies ist nur eingeschränkt worden, sodass im Dungeon sowohl die Helden, als auch mal wieder die Monster drankommen dürfen. Das Ganze dürfte auch Gruppen- bzw. Clanduelle wieder ein wenig interessanter machen.

<DeNito> Was könnte sich (allgemein gesehen) aus dieser Neuerung für die Spieler ergeben? Steht großes Umdenken an?
<zenne> Eine auf Initiative ausgelegte und mit Aktivitätsamulette versorgte Donnerbüchse wird nun nicht mehr alleine ein ganzes Gruppen- oder Clanduell gewinnen können.
<DeNito> Also schon ein recht großer Einschnitt in den Alltag von WoD?
<zenne> Nun ich denke, wir müssen mal schauen wie sich die Spieler (auch meine Gruppe und ich selbst mit meinen Helden) sich darauf einstellen werden. Für einige Gruppen wird es etwas schwieriger werden mit ihrer bisherigen Taktik, aber ich denke für einige Gruppen könnte es auch leichter werden.
<DeNito> Für wen zum Beispiel?
<zenne> Alternative Taktiken, die nicht zum "mainstream" gehören (starker Debuff der Gegner z.B.), dürften dadurch etwas aufgewertet werden. Es könnte wichtiger sein mit der ersten Aktion als Kämpfer erstmal einen Debuff auf 3-4 Gegner anzubringen, als nur einen umzuhauen. Aber man kann auch immer noch voll auf Initiative und Aktionen gehen, nur könnte es sein, dass die schwierigen Dungeons auf Mindeststufe dann etwas hart werden.
<DeNito> Was bedeutet diese Änderung für deine eigenen Charaktere: wirst du umskillen müssen?
<zenne> Ich bin ja erst Stufe 15 mit meinen Helden [Anm. d. Red.: Hasardeur und Schamane] auf Algarion, da ändert sich erstmal eh noch nix für mich.
<DeNito> Ab wann ändert sich überhaupt etwas für die Spieler?
<zenne> Es ändert sich gegenüber dem alten System erst ab der dritten Aktion etwas, bis zur zweiten Aktion bleibt alles wie beim Alten. Und so richtig bemerkbar macht sich das neue System so frühestens ab Stufe 15 -20, da dort auch schon Gegner mal mehr als zwei Aktionen haben können (das neue System ändert ja auch die Initiative der Gegner).



Das neue System stellt sich also aus den beiden oben vorgestellten Systemen zusammen. Daraus wird ein arithmetisches Mittel berechnet. Das bedeutet also in Rückgriff auf unserem Beispiel der drei Aktionen bei Initiative 90:
Erste Aktion bei 90
Die zweite Aktion berechnet sich dann folgendermaßen:
(60 + 45) / 2 = 105 / 2 = 52 (gerundet)
Und als Formel ausgedrückt:
Initiative = (Altes System + "50%-System") / 2
Demnach gilt für die dritte Aktion:
(30 + 22) / 2 = 52 / 2 = 26

Da das neue Initiativesystem nicht auf der Schnelle im Kopf berechnet werden kann, gibt es ein kleines Hilfetool zur Berechnung, das ausrechnet mit welcher Initiative eine Aktion drankommt: http://world-of-dungeons.de/inirechner.php


Wir haben uns mal umgehört und ein paar Stimmen zum neuen System aufgefangen.
Yadrac, der seit April 2007 Chef im Kolosseum ist, hat folgende Meinung:


   
<DeNito> Was hälst du vom neuen Intiativesystem?
<Yadrac> Ich möchte zum neuen System erst was sagen wenn ich es getestet hab bzw. in Aktion gesehen habe.
<DeNito> Welche Auswirkungen könnte es denn auf die Duellligen haben?
<Yadrac> Kann ich nicht sagen.. kommt ganz drauf an wie die Leute sich mit dem System anfreunden.
<DeNito> Erwartest du einen Anstieg der Teilnehmerzahlen?
<Yadrac> Ich denke das bleibt gleich. Vielleicht kommen ein paar Neue und es hören ein paar auf. Im Endeffekt wird das vor allem im höheren Bereich so sein, dass nicht der mit der höheren Initiative gewinnt, sondern beide Seiten mal dran kommen. Das denk ich zumindest.
<DeNito> Deine Spielermeinung: was könnte das neue System noch für dich bedeuten? Planst du schon eine große Umskillung?
<Yadrac> Ich spiele wirklich aktiv nur einen Supportmagier, der drei Aktionen hat - womit sich die zweite Aktion jetzt nach hinten verschiebt. Es wird halt wichtiger ob ich erst Schutzzauber oder Unterstützungszauber einstelle. Auf Cartegon will ich außerdem ab Neustart einen Barden spielen. Den kann ich a) anpassen und b) zähle ich ihn eher zu den weniger betroffenen Klassen, wobei ich denke, dass es jetzt eventuell mehr Sinn machen könnte ein bisschen zu spotten.


Eine weitere Seite, aus der man die Änderung betrachten sollte ist die aus der Sicht eines Duellspielers. Dazu haben wir ein Interview mit dem (zur Zeit) erstplatzierten der Duellrangliste auf Algarion, Draconius, geführt:


   
<DeNito> Welche Klassen spielst du auf Algarion?
<Drakonius> Gladiator und Magier.
<DeNito> Und dein Gladiator ist auf Platz 1 der Duellrangliste, richtig?
<Drakonius> Richtig, mit dem Magier mache ich weniger Duelle, hauptsächlich nur Liga, weil der ein Hybrid ist, also zum großen Teil auch Supporter.
<DeNito> Wie lange spielst du schon WoD?
<Drakonius> Hm, ich glaube es sind mittlerweile drei Jahre.
<DeNito> Wie ist dein Gladiator ausgerichtet?
<Drakonius> Ich bin im Moment auf Waffenloser Kampf geskillt und habe vor später auf Fliegende Fäuste zu wechseln.
<DeNito> Wie siehst du die Änderung im Initiativsystem? Bringt es dir eher Vorteile oder eher Nachteile?
<Drakonius> Das ist eine gute Frage. Eigentlich ist es eher ausgeglichen. Ich hatte heute ein Duell , wo es mir vielleicht sogar geholfen hätte. Aber bei vielen Duellen, wie gegen Barbaren (HP-Monster) wird es sicherlich ein großer Nachteil sein.
<DeNito> Empfindest du die Änderung denn als sinnvoll?
<Drakonius> Nicht wirklich. Gegen Monster mit vielen Aktionen wird es gegen Ende einer Runde nur immer schwieriger zu gewinnen, da die Heiler bei der Häufigkeit der gegnerischen Angriffe nicht mehr so gut heilen können. Das beste Beispiel dafür sind die Dungeons In den Wolken und das Portal.

Was defensive Taktiken angeht: Manchmal braucht man auch den zweiten Push (zweite Aktion) eines Supporters sehr früh in einer Hauptrunde, weil der Push noch vor dem ersten Angriff der Gegner sein sollte. Am nötigsten später in der Belagerung. Das wird dadurch nur noch erschwert. Da müssen die Supporter eben zusehen, dass die noch schneller werden.

<DeNito> Nochmal auf dein "Leben" als Duellant zurückzukommen: kannst du deinen Führungsplatz in der Duellrangliste auch trotz oder gerade wegen der Änderung beibehalten?
<Drakonius> Das ist im Moment ziemlich egal, da ich sowohl gegen schnellere als auch gegen langsamere Gegner kämpfe. Da ich auch viel Wert auf Paraden setze, dominiert die Initiative noch nicht so intensiv. Später wird es sicherlich Probleme geben, wie ich denke. Gegen Nahkämpfer werden meine Paraden wahrscheinlich nicht mehr so der Bringer sein, daher werde ich mehr Wert auf Initiative legen müssen.
<DeNito> Also soll alles beim Alten bleiben?
<Drakonius> Ja.


Natürlich haben wir uns auch darum bemüht, einen Spieler zu befragen, der noch nicht so lange im Spiel ist. Anedar spielt seit März wieder World of Dungeons, zuvor hatte er eine Pause von fast einem Jahr eingeschoben.


   
<DeNito> Ich wollte mit dir über das neue Initiativesystem reden.
<Anedar> Ja, gerne. Hübsch mathematisch
<DeNito> Was war sonst deine erste Reaktion auf das neue System?
<Anedar> Ich fand es interessant - dass da was dran geändert werden sollte stand ja schon lange fest. Ansonsten: zwar schwer zu berechnen und gerade für Anfänger wahrscheinlich noch unverständlicher als das alte, aber mathematische Lösungen sind immer nett. Also es schwächt den "Ini-Wahn" ab (konnte ich eh nie mithalten) und scheint trotzdem zu funktionieren.
<DeNito> Glaubst du, dass du mit dem neuen System eine bessere Chance in Duellen bzw. in Dungeons haben wirst?
<Anedar> Hm, als Donnerbüchse mit 2 oder 3 Aktionen ändert sich für mich nicht viel. Dafür für andere mehr. Insofern wird's mir wohl eher helfen (in Duellen). Die Dungeons dürften mit 3 Aktionen leicht schwerer werden, aber auch das sollte verkraftbar sein.
<DeNito> Die Berechnung der neuen Initiative ist ja relativ kompliziert/mathematisch. Hast du die Berechnung sofort verstanden oder musstest du dir das Ganze zweimal durchlesen?
<Anedar> Ich hab's sofort verstanden (hatte aber auch Mathe-LK und will Physik studieren ;) )
<DeNito> Wird es deiner Meinung nach einfacher sein als Neuling einen Rechner für die Initiative zu bedienen oder war das alte System einfacher zu verstehen?
<Anedar> Ein Ini-Rechner mag einfacher zu bedienen sein, aber das Alte war einfacher zu verstehen. Und wer WoD richtig spielt, sollte nicht einfach irgendwelche Tools bedienen, sondern auch das System dahinter verstehen.
<DeNito> Also alles in allem: eine brauchbare Änderung?
<Anedar> Wird sich zeigen. Klingt aber erst mal gut.


Zusammenfassend ist das neue Initiativesystem ein sehr großer Einschnitt in das Spiel, der aber schon lange erwartet wurde. Ob diese Änderung die Erwartungen an ein neues Initiativesystem erfüllen wird und welche Vor- beziehungsweise Nachteile das neue System bringen wird ist noch völlig offen. Dazu muss das System wohl erst ausgiebig getestet werden.

DeNito


News aus Ezantoh

Cartegon startet neu

Seit dem 16. Mai ist Cartegon von allen Altlasten gesäubert und frei für eine neue Generation. Die Kampfberechnungen starten am 18. Mai. Im Zuge dessen dürfen alle Helden aus Galderion, die mindestens die Stufe 20 erreicht haben, rebirthen. Für Herokesh wurde der Rebirth ebenfalls freigeschaltet, den alle Helden ab Stufe 25 in Anspruch nehmen können. Wenn ihr noch eine Gruppe sucht oder euch noch Helden in eurer eigenen Gruppe fehlen, dann besucht doch mal den Chat. In dem Raum #[WoD]-Suche findet ihr Gleichgesinnte. Eine Hilfe zur Benutzung des Chats findet ihr hier: IRC


Clankampfsystem

Das Clankampfsystem ist nun endgültig geändert. Nach einer Abstimmung wurde folgende Änderung auf allen Welten aufgespielt: In jedem Clanduell (egal ob Schaukampf, Ranglistenkampf oder Monumentkampf) kämpft jede Seite mit fünf Regimentern, die jeweils eine Größe von fünf bis 15 Helden haben - allerdings nur höchstens 36 Helden insgesamt. An dieser Abstimmung nahmen über 2000 Spieler teil. Für die Änderung wie oben beschrieben stimmten 51,9% der Teilnehmer.


Neue Dungeons

Zwei neue Dungeons sind seit unserer vergangenen Ausgabe neu ins Spiel gekommen: "Jäger der Zeit, Frothwans und des Sternenlichts" ist ein Termindungeon und für die Stufen 15-38 verfügbar und empfohlen für die Stufen 21-25. Zunächst ist dieser Dungeon nur für Irelion verfügbar. Die anderen Welten folgen bald. Der zweite Dungeon ist "Das Schloss in den Wolken" und ebenfalls ein Termindungeon. Empfohlen ist er für die Stufen 33-37 und verfügbar ab Stufe 30.


Anpassung der Dungeonempfehlungen

Bei insgesamt 19 Dungeons wurde eine Anpassung der Stufenempfehlung vorgenommen. Genauere Informationen entnehmt ihr bitte dem Changelog.

Neues Rundenlimit

Das Rundenlimit für alle Kämpfe (sowohl Dungeons als auch alle Formen von Duellen) ist von 100 auf 60 gesenkt worden. Dadurch wird eine weitere Entlastung der Server erwartet. Einen größeren Nachteil für Spieler soll es nicht geben, da Kämpfe, die länger als 60 Runden dauerten, in den seltensten Fällen vor der 100. Runde endeten.


Update der Wiki

Die Wiki wurde Anfang Mai auf den neuesten Stand der Dinge gebracht. Zudem wurde damit der Wiki ein neues Design verpasst.


Änderungen an den Völkern

Die Boni und Mali sowie die Volksfertigkeiten wurden geändert. Bei vielen Völkern wurden die Parademali gesenkt und ein neuer Malus oder sogar Bonus hinzugefügt. Damit jeder die Möglichkeit hat sein Volk aufgrund dieser Änderung zu wechseln gibt es eine Konvertierungsaktion. Jeder Held - egal ob bereits konvertiert oder nicht - darf ein weiteres Mal konvertieren, jedoch nur sein Volk wechseln. Dabei bleiben die Erfahrungspunkte, Ruhm und Gold zu 100% erhalten. Durfte man vor dieser Konvertierung noch konvertieren, so darf man das danach auch. Es zählt also nicht als normale Konvertierung. Diese Art von Konvertierung ist allerdings nur zwischen dem 21. und 28. Mai möglich!


Jenseits des Abgrunds

Die Quest "Jenseits des Abgrunds" ist - wie von uns berichtet - ins Spiel gekommen. Empfohlen ist die Quest für die Stufen 28-34 und verfügbar für 26-40. Nachlesen könnt ihr alles noch mal hier.


In eigener Sache

Damit der Bote auch in Zukunft regelmäßig erscheinen kann, werden noch Reporter gesucht. Wenn ihr Interesse am Recherchieren und Schreiben habt und ihr seid bereit einen Teil eurer Zeit für eine Sache opfern, dann bewerbt euch. Bedenkt, dass eine Bewerbung aus mehr als drei Worte besteht. Bewerbungen an: DeNito@Algarion und Rebalix@Algarion


DeNito


Das Kolosseum wird umgekrempelt

Eine weitere Bombe ließ das Kolosseumteam in unserer Redaktion platzen: Die Ligaregeln werden vereinheitlicht. Was heißt das? Ganz einfach: Das Kolosseumteam hat einen Arbeitskreis gebildet, der zur Aufgabe hat Ligaregeln für jede Duellliga zu entwerfen, die auf jeder Welt gleich sein sollen. Also spielen demnächst zum Beispiel Gladiatoren auf Algarion und auf Galderion mit den gleichen Ligaregeln. Es ist dann für jeden Ligaleiter vorgeschrieben, welche Fertigkeiten erlaubt und welche verboten sind. Eine weitere Überraschung ist, dass das Belohnungssystem umgekrempelt wird. Im Zuge der vereinheitlichten Ligaregeln wird auch dieses neue Belohnungssystem in Kraft treten.

Geplantes Erscheinen für diese Neuerungen ist im Laufe des Monats Juni. Eventuell kann sich das Ganze noch etwas nach hinten verschieben. Genauere Informationen über das neue Belohnungssystem, die vereinheitlichten Ligaregeln oder den Erscheinungstermin lagen uns bis zum Ende der Arbeiten an dieser Ausgabe noch nicht vor. Ezantohs Bote geht davon aus, dass ihr alles weitere erfahren werdet, sobald es soweit ist. Man darf gespannt sein was die Änderungen alles mit sich bringen werden. Danach wird es auf jeden Fall keine Probleme mehr damit geben, dass ein Spieler einen Regelbruch begeht, weil eine Fertigkeit auf einer Welt erlaubt ist, auf der anderen (aber selben Duellliga) jedoch nicht.

DeNito


Von 0 auf 40 in...

Powergamer, Profi-Zocker, Top-10-Gruppen oder wie sie sonst auch immer genannt werden. Was ist das überhaupt? Wer steckt hinter so einer Gruppe? Was muss ich tun um selber dazuzugehören? Sind das überhaupt noch normale Menschen? Und wie lange braucht man um endlich Stufe 40 zu erreichen? Das sind Fragen, die sich bestimmt schon viele "normale" Spieler einmal gestellt haben und auf die die Reporter von Ezantohs Bote die eine oder andere Antwort für Euch ausgegraben haben.

Wir haben viele Top-10-Gruppen zwischen Herokesh und Algarion angeschrieben und interviewt und das Ergebnis ist mehr als zweideutig. Die Aussagen der Gruppen überschneiden sich in ebenso vielen Punkten wie sie sich unterscheiden, wodurch eine generelle Aussage über Powergamer nur schwer möglich ist.


Wieso überhaupt...

...ein Powergamer werden, oder die Top-10 erstürmen? Nicht bei allen Gruppen ist der Erfolg geplant. Viele spielen schon länger zusammen in derselben Gruppe, teilweise schon seit zwei Jahren, und wollen einfach nur ihre Erfahrungen voll ausnutzen. Manche wollen einfach nur die "Besten der Besten" sein oder das Maximum aus sich herausholen. Es gibt noch einige andere Gründe, aber den Aussagen der interviewten Gruppen nach zu urteilen sind weit weniger der Top-10-Gruppen geplant, als es den Anschein hat.


Die Anforderungen an die Spieler

Die Anforderungen an die Mitspieler ist von Gruppe zu Gruppe unterschiedlich. In manchen Gruppen ist eine Urlaubsvertretung über Nacht oder während den Zeiten, an denen ein Spieler nicht online sein kann, gang und gäbe. In anderen ist vielleicht eine hohe Aktivität mit den so genannten "Minis" Pflicht und in wieder anderen Gruppen wird der Dungeonplan an die Onlinezeiten der Gruppe angepasst, auch wenn das schon mal den Verlust eines Termindungeons bedeuten kann. Legendenlevel waren in keiner der befragten Gruppen wirklich wichtig für die Entscheidung ob jemand Mitglied wird, oder nicht. Praktisch jeder sieht in den Legendenleveln einen netten Bonus, der vor allem anfangs ganz nützlich ist, aber unglaublich schnell an Bedeutung verliert. Auch dass nur reine Premium-Gruppen eine Aussicht auf Platz 1 haben ist ein Gerücht. Vor allem Magier und Schützen sind sehr gern gesehene "Non-Prem-Charaktere" in den Gruppen und auch Barbaren sind nicht selten anzutreffen. Nur Fehler dürfen sich nicht häufen, da ein einziger falsch eingestellter Held oder ein nicht eingepacktes Verbrauchsgut praktisch die ganze Gruppe zurückwerfen oder gar die Aussichten auf einen der begehrten oberen Ranglistenplätze komplett verwehren kann. Auch sollte man vorher wissen worauf man sich einlässt, denn Verluste sind vor allem im höheren Stufenbereich nur noch schwer auszugleichen. Und wenn der Held des Spielers, der aufhören will oder muss, nicht übernommen werden kann, wirft das schnell die ganze Gruppe so weit zurück, dass man es nie wieder auf die vorderen Ränge schafft.


Die Dungeons und die Wahl der Posten

Dass viele Dungeons aufgrund ihrer schwachen Ausbeute an Erfahrung ausgelassen werden oder nur ein mal besucht werden ist aufgrund der danach fehlenden dungeonspezifischen Uniques genau so ein Problem wie der teilweise sehr hohe Verbrauch an Gütern aller Art. Die Posten des Gruppenhändlers und des Taktikers sind dadurch auch die aufwendigsten der ganzen Gruppe. Gruppenhändler müssen ständig die verbrauchsgüterhungrigen Supporter versorgen, Skillgold organisieren, Itemwünsche erfüllen und schnellstens Ersatz für zerstörte oder aus "Zeitmangel" nicht geborgene Gegenstände beschaffen. Vor allem anfangs sind "Mini-Gruppen" daher eine gute Nebeneinnahmequelle. Der Taktiker muss der Gruppe möglichst genau sagen, was wo zu tun ist, bevor die einzelnen Mitglieder der Gruppe selbstständig überflüssigen Verbrauch einsparen können. Der Rest der Gruppe muss sich "nur" an die Vorgaben halten, ihre Konfigurationen sauber einstellen (natürlich auch rechzeitig aktivieren) und den Rucksack immer gefüllt haben. Aufgrund dieser doch sehr ungleichen Verteilung von Aufgaben ist es nicht verwunderlich, dass die Gruppen teilweise bis zu drei Gruppenhändler haben, die sich um Gebrauchs- und Verbrauchsgüter getrennt kümmern, während ein eventuell dritter Gruppenhändler sich um Skillgold, Tauschgeschäfte oder um den Handel mit Veredelungsmaterialien kümmert. (Angeblich soll diese Art der Gruppenhändlerverteilung teilweise so gut funktionieren, dass in manchen Gruppen der Posten des Gruppenhändlers mit einem Aufwand von ca. 2-3 Stunden pro Woche zu bewältigen ist.) Auch beim Gruppentaktikerposten oder bei der Übernahme von UVs werden die "weniger ausgelasteten" Mitspieler gerne um Hilfe gebeten.


Die Planung der Gruppe und deren Fertigkeiten

Die Ausrichtung der einzelnen Gruppenmitglieder ist meist durch eine ganzheitliche Planung vorgegeben. Vorlieben der einzelnen Spieler kann man fast nur über die Wahl des Helden regeln und vor Stufe 30 gibt es kaum Platz für Experimente oder das Erproben und Austesten von (neuen) Fertigkeiten. Hier gilt praktisch überall: Never change a running system.


Ranglistenduelle und Ligen

Auch hier sind die Aussagen doch recht unterschiedlich. Vor allem kurz nach Weltstart spielen bei mehreren Gruppen die Ranglistenkämpfe eine überdurchschnittlich hohe Rolle, um sich einen gewissen Vorsprung zu sichern und die gewonnenen Erfahrungspunkte schnell gruppendienlich zu investieren. Ligen sind für die "Besten der Besten" weniger wichtig, oft aber ein netter "Nebenerwerb" in dem man seinen Vorsprung gut zur Geltung bringen kann.


Ist da überhaupt noch Spaß am Spiel?

Hier sind die Aussagen ziemlich einheitlich, auch wenn sich die Gründe unterscheiden. Der Spaß ist da, sonst würden viele "Powergamergruppen" recht bald zerbrechen. Langeweile schleicht sich höchstens ab Stufe 30 ein, wenn alle Dungeons erkundet sind und nur noch ein paar wenige Termindungeons für Abwechslung sorgen. Da freut man sich natürlich über jeden neuen Dungeon und jede neue Quest, die WoD aufbieten kann.


Die Menschen "dahinter"

Man muss nicht arbeitslos oder Schüler mit zu viel Zeit und ohne sonstige Hobbys oder Freunde sein um Erfolg zu haben. Viele Spieler der befragten Gruppen gehen einem Beruf nach, sind Schüler oder Studenten. Auch Hobbys (neben WoD) sind keine Seltenheit. Vor allem unsere zukünftigen Chartstürmer dürfte diese Tatsache erfreuen, denn wer hat nicht gerne noch ein Privatleben auf das er sich freuen kann?


Wie lange bis Stufe 40?

Diese Frage ist schwer zu beantworten. Durch immer wieder neu entstehende Dungeons und Quests im oberen Stufenbereich verändert sich die Zeitspanne ständig. Aber momentan sollte es nur schwerlich möglich sein, dieses Ziel innerhalb eines Jahres zu erreichen. Ein realistischer Zeitraum beträgt in etwa 14-15 Monate.


Damit schließe ich das Kapitel "Powergamer - wer oder was ist das?". Wir danken allen Gruppen, die uns durch die Beantwortung des Interviews geholfen haben.


Vielen Dank an S. für diesen Text


Der Ausrufer

Da habe ich nun den Salat. "Einen Artikel zum Ausrufer schreiben" lautet meine Aufgabe. "Klar, mach ich, dürfte so schwer ja gar nicht sein", dachte ich mir. Jetzt weiß ich: Doch, kann es durchaus!

Ich stellte mir folgende Situation vor: Ich bin ein "Durchschnittsspieler", der ganz klassisch einen Barbaren spielt und schon ein knappes halbes Jahr angemeldet ist. Ich bin, da sich niemand anderes gemeldet hat, seit einer Woche Gruppenhändler. Ich habe schon vom Ausrufer gehört, denn dort soll es manchmal Schnäppchen geben. Klar dass ich den anschalten muss. Wie ich beim Anschalten lese, gibt es auch für den Ausrufer gewisse Regeln.

Die oberste Regel für den Ausrufer dürfte sein, dass er nur für Angelegenheiten genutzt werden darf, die "dem Spielbetrieb dienen", wobei die Werbung für Fan-Seiten erlaubt ist - die Forenregeln müssen immer beachtet werden. Ferner darf man den Ausrufer nur vier Mal in 60 Minuten in Anspruch nehmen. Eine weitere Regel besagt: "Bitte vermeide falsche Aussagen/Angebote und irreführende Links im Ausrufer, damit der Informationswert für alle Spieler erhalten bleibt". Alles in allem heißt das, dass der Ausrufer nur in Anspruch genommen werden darf, wenn ich zum Beispiel ein Item verkaufen möchte, eine neue Gruppe oder auch einen Duellgegner suche. Denn das alles "dient dem Spielbetrieb".

Als gewissenhafter Spieler habe ich mir die Regeln verinnerlicht. Ich habe den Ausrufer nun schon seit einigen Tagen eingeschaltet. Immer wieder tauchen Nachrichten auf wie "Klick mich". Schön und gut denke ich mir, aber wohin führt der Link? In den Regeln des Ausrufers steht doch, dass der "Informationswert für alle Spieler erhalten" bleiben muss. Also dass man anhand des Ausrufertextes verstehen muss, worum es geht. Nach einigen Tagen weiß ich nun, dass ich häufig zu Marktständen von Gruppen gelange, wenn ich Aussagen wie "Klick mich" lese.

Immer wieder lese ich im Ausrufer Nachrichten, die nichts mit World of Dungeons zu tun haben. Das wird auch in den Regeln verboten. Wie es im Forum die Funktion des Meldens gibt, wird es doch wohl im Ausrufer auch eine solche Funktion geben. Doch ich suche vergebens. Dann ist doch bestimmt der Rat der Alten zuständig, da er ja immer alles, was mit Strafen zu tun hat, regelt. Doch auch in den häufigen Fragen und Antworten finde ich im Forum des Rats nichts. Ebenfalls in der Übersicht "Wer macht hier was bei WoD?" finde ich keine Antwort auf die Frage, wer für den Ausrufer zuständig ist.

Erst im Interview mit Schrecken, der Leiterin des Rats der Alten, kam Licht ins Dunkel: "Zuständig für den Ausrufermissbrauch sind alle Mitglieder des Rats, die Admins und einige Moderatoren". In weiteren Interviews mit denen, die Ausrufermissbrauch ahnden können, wurde deutlich, dass auch wenn sie andere Aufgaben im Spiel zu erledigen haben, dennoch dazu kommen, den Ausrufer zu beobachten. Bei Missbrauch des Ausrufers gibt es eigentlich nur eine mögliche Strafe: das ist zunächst das Löschen der Nachricht und in der Regel ein Ausruferbann. Dieser besteht auf Ewigkeit, doch Schrecken räumt ein: "In der Regel bleibt der Ausruferbann ein bis zwei Wochen - je nachdem ob und wann die Spieler einsehen, dass sie Mist gebaut haben - erhalten".

Noch heute gibt es keine (zumindest automatische generierte) Nachricht, dass man einen Verstoß gegen die Regeln des Ausrufers begangen hat. Meist liest man erst, wenn man erneut etwas ausschreien lassen möchte, dass man vom Ausrufer gebannt worden ist. Es kann aber auch vorkommen, dass man eine kurze Nachricht des Bearbeiters bekommt. Das hängt aber immer vom Ermessen desjenigen ab, der den Ausruferbann ausgesprochen hat.

Ist man vom Ausrufer gebannt und ruft ihn auf, so bekommt man folgendes angezeigt:

 Hochverehrte Herrschaften. Ihre letzte Nachricht war so ungehörig, dass ich
diese Nachricht gar nicht verkünden mag. Die Götter dieses Spiels mögen mich eines Besseren überzeugen!
Aufgrund folgender Meldung wurdet Ihr durch [...] gebannt: 01.01.1900 00:00: "Ausrufertext"
Bitte wendet Euch wegen einer Freischaltung direkt an [...], aber bedenkt dabei,
dass es nur eine einzige zweite Chance gibt. Verärgert Ihr Johann den Ausrufer ein weiteres Mal, so wird Euch seine Stimme für immer verwehrt bleiben.


Wenn man vom Ausrufer ausgeschlossen worden ist, sollte man demnach denjenigen anschreiben, der gebannt hat. Andernfalls hat man kaum eine Chance, den Ausruferbann aufheben zu lassen.

Mein "Otto-Normal-Spieler" hat einen Ansprechpartner gefunden: Im Chat ist immer jemand online, der bei solchen Dingen helfen kann. Und ich - ich kann wieder in meine Haut schlüpfen und muss merken: man lernt nie aus - selbst in World of Dungeons nicht.


DeNito

Seite 2

Zu Seite 2 der Ausgabe gelangt ihr hier


Meine Werkzeuge
World of Dungeons